Lebenslauf/Start =>
1989/1990
Revolutionsreporter
=>
Der Montag
=> PWD =>
1995/2006
Sleipnir/VdF
=>
Nationalanarchismus
=>
2004
Freiheit für Horst Mahler!
=>
2006
Holocaust-Konferenz
=>
Die Wahrheit
=>
2010/2017
Musiker
=>
Post-Passionen
=>
2015
Compact-Autor
=>
2017
Tiefenwahrheit
=>


back to life / chronologie

Peter Töpfer

Die traurigen Kinder

Wir sind die Kinder der Beschneidung
Wir sind die Tiere des Verzichts
Wir sind beschattet und verschlossen
Von Mut und Lust haben wir nichts

Wir sind die Opfer der Systeme
Wir sind Gefang’ne im Quadrat
Wir sind gepeinigt & mißhandelt
Wir sind entwürdigt & bestraft

Wir sind der Abfall der Familie
Wir sind Verschleiß von Struktur
Wir verlieren uns aus den Augen
Und verwischen unsre Spur

Wir sind die Feigen und die Zweifler
Wir sind gehorsam, brav & zahm
Wir sind arm und ungerade
Wir sind lahm vor aller Scham

Wir sind die Dünnen & die Dicken
Wir zögern und drehen uns um
Wir sind ungeschickt und blöde
Wir stehen dumm herum

Wir sind steif und können nicht turnen
Wir wissen nie das rechte Wort
Wir bleiben bis spät am Abend
In Kindergarten & Hort

Wir bleiben zurück und fallen nicht auf
Wir sind scheu und werden schnell rot
Wir haben keine Freunde
Und niemand in der Not

Wir sind neidig und tanzen im Dunkeln
Wir sind eifersüchtig & dumm
Wir weinen und sind einsam
Drehen uns nicht mehr herum

Wir sind verzweifelt und klagen im Stillen
Wir haben Schmerz und tragen Leid
Wir sind Verbannte, ohne Freude
Ohne Glück & Heiterkeit

Unansehnlich und unausstehlich
Niemand hat uns gern
Wir sind verflucht auf immer und ewig
Geboren unter ’nem schlechten Stern

Nie sind wir fröhlich & gelassen
Nie gelobt & auserkorn
Wir sind gezeichnet in alle Zeiten
Wir sind auf ewig verlorn

Wir stehen abseits & verlassen
Wir sehen zu und können nicht hin
Wir sind die traurigen Kinder
Still & finster ist unser Sinn
 
Wir gehen fleißig zur Schule
Obwohl wir es nicht wolln
Doch niemand ist da der uns dafür dankt
Wir machen's nur weil wir es solln

Wir machen alles was man uns sagt
Wir haben nicht die Wahl
Wir kennen es nicht anders
Und vergessen darüber die Qual

Wir hassen die Erwachsenen
Die uns all das antun
Wir sind so viel gescheiter als die
doch die sind stärker und haben die Macht

Wir kehren heim nach jedem Spiel
Wir wechseln unser Selbst
Wir träumen davon abzuhaun
In mancher einsamen Nacht.

 

zurück Musikproduktion 1980er =>

Schwerpunkte:
Freiheit nur wenn opportun?
Haben westliche Werte und Kultur Bedingungen und in einer globalisier-
ten Welt Bestand?
Symptome oder Ursachen des Kampfes der Kulturen bekämpfen? Mitkämpfen?
Sozial
Blog
=>
Kontakt
=>
Facebook =>
Youtube =>
Twitter =>
VK => 

Bücher/Musik =>
weitere Interseiten =>
über PT =>

france